english  |  deutsch

Press: CD-Reviews   |   Press: Concert Reviews

Press: CD-Reviews

Mendelssohn & Schumann Violin Concertos / Christian Tetzlaff, hr Sinfonieorchester, Paavo Järvi
ONDINE ODE 1195-2, released in 2011 is mentioned as followes:

The Guardian December 2011 by Andrew Clements:

... It's a remarkable piece of musical alchemy, but then his way of presenting the Mendelssohn concerto as if it were a new discovery is exceptional, too ...

Die Welt by Manuel Brug:

... Mit dem hr-Sinfonieorchester unter dem zupackenden Paavo Järvi koppelt Tetzlaff die Konzerte von Mendelssohn und Schumann zu zwei Seiten einer romantischen Medaille: strahlend liebenswürdig und grüblerisch zerfurcht...

Classics today USA –David Hurwitz:

...His tone is unfailingly sweet, penetrating, and lyrical, but never burdened with excessive vibrato. His intonation is as accurate as we have any right to expect, his phrasing of the big tunes always natural and unaffected. In the slow movements, particularly that of the Mendelssohn, he makes his expressive points with an unobtrusive mastery that's truly moving, and seemingly inevitable. The music sounds as though it is being composed on the spot, songfully and spontaneously...

Fono Forum Januar 2012 by Norbert Hornig:

...Tetzlaff setzt sich mit Feuereifer für das Werk ein, er nähert sich dem verwinkelten, etwas sperrig wirkenden Stück mit einem kompromisslosen Ausdruckswillen, so als wollte er es jetzt endgültig rehabilitieren...

International Record Review January 2012 by Robert Matthew-Walker:

...Inshort, this uncommonly interesting CD is well worth the attention of the genuine lover of echt-Romantic repertoire. The recording quality and balance throughout are first-class; the presentation is also very good. I enthusiastically recommend this disc...

Pizzicato January 2012 by Alain Steffen:

...Christian Tetzlaff versucht nun eine Annäherung beider Werke, die ihm auch auf eine sehr überzeugende Weise gelingt...

The Daily Telegraph November 26, 2011:

...The rarity here is Schumann’s C major Fantasy of 1853. Not that his D minor Violin Concerto of the same year is anything like as popular as Mendelssohn’s, but soloist Christian Tetzlaff is a supreme advocate of the music’s characteristic mixture of bravura and sensitive lyricism. The performance of the Mendelssohn concerto is a pure delight...

Szymanowski Violin Concerto No.1 / Christian Tetzlaff, Wiener Philharmoniker, cond Pierre Boulez
DG 477 8771

The Daily Telegraph by Ivan Hewett, September 25, 2010:

...The performance of the Violin Concerto is certainly a marvel. The soloist Christian Tetzlaff floats his tremulously ornate line above the incandescent orchestral sounds with perfect noise. ..

The Independent, September 24, 2010:

[...] The latter is very well rendered, the gossamer thread of Christian Tetzlaff’s violin drawing us inexorably into the haunted heart of the piece. [...]

The Independent by Anna Picard, September 19, 2010:

[...] Soloist Christian Tetzlaff’s super-sweet concentrate is at its most intense, hugging the mournful melodic contours, while the Wiener Philharmoniker support with lush brilliance. [...]

The Examiner by Emily Cary, October 5, 2010:

[...] His (Christian Tetzlaff) latest recording, Szymanowski’s Violin Concerto No.1, exemplifies the vast expanse of styles that energize him. [...]

Brahms/Joachim Violin concertos / Christian Tetzlaff, Danish National SO, cond Thomas Dausgaard
Virgin Classics 502109 2

Hugh Canning, TimesOnline 24. February, 2008:

... Tetzlaff makes the strongest possible case for both works,yet his Brahms, as he showed with the LPO in London three weeks ago, is treasurable. This is wonderfully clean, but never clinical-sounding, music-making that approaches the sublime in his rapt, poetic unfolding of Brahms's great Adagio. His dazzling multiple-stopping captures the fiery gypsy style in the finale to perfection. Even if you have several versions of this concerto, this one is a must-hear...

J.S. Bach Sonaten und Partiten für Violine Solo
NAXOS/Hänssler 2 CD 98.250
Echo Klassik 2007

Martin Wilkening, FAZ 25. August 2007:

Utopie für vier Finger
... Der Ton ist gespannter, intensiver und flexibler. Der Bogen wirkt in vielen der kleingliedrigen Phrasierungen leichter geführt....ein Piano etwa vermag sowohl Höhepunkte zu tragen wie auch in bestimmten Momenten die Musik in monologisierende Momente der Selbstsbesinnung zu verwandeln. Das suggeriert ein gleichsam das Spiel reflektierendes Lauschen auf eine innere Stimme... In solcher Kunst des erfüllten Ausdrucks realisiert sich das zauberische Paradox einer jeden außerordentlichen Interpretation, dem Geist und dem Buchstaben des Notentextes gleichermaßen gerecht zu werden.

James R. Oestreich, The New York Times, August 12, 2007:

Hotshots Older and Younger
... For the new release - made in 2005, when Mr. Tetzlaff was turning 39 - is positively Olympian. These performances live, breathe and grow organically.....Imagine what Mr. Tetzlaff will do at 50.

Duncan Druce, Gramophone August 2007, Editors Choice:

...Christian Tetzlaff: unlocking the expressive potential.... Tetzlaff realises the virtuosity of Bach's writing ... finales are truly thrilling, full of temperament and fire...I'd urge you to investigate this outstanding set.

Jed Distler, Classics Today August 2007:

...In general, Tetzlaff's stylish, sophisticated, and innately musical conceptions remain recognizable.... He now shapes those figurations around a steady underlying pulse without cramping his style or sounding the least bit reined in... In all, this is a major release from a major violinist...

Raoul Mörchen, Rondo Magazin 03/07 August 2007:

...Wo andere die Chance wittern, sich mit Bach als Geiger darzustellen, stellt Tetzlaff als Geiger Bach dar....Stille Sätze wie das Largo der C-Dur-Sonate erreichen ein Maß an Intimität, dass beim Hören beinahe der eigene Atem stört ...

Dr. Stefan Drees, klassik.com, 11. April 2007:

... Was beim ersten Hören sofort auffällt ist die Leichtigkeit, die Tetzlaffs Interpretation passagenweise verströmt.....Die klanglich sehr subtil und mit äußerster dynamischer Zurückhaltung gestaltete....erklingen daher in einer sehr zarten, selten gehörten Intimität und gehören zu den Höhepunkten der Aufnahme....Solch kalkulierter Umgang mit dem Klang zeugt von einem wohl überlegten Zugang zu Bachs Werken, der durch gezielten und nicht übermäßigen Einsatz von Vibrato zusätzlich an Profil gewinnt....

Hartmut Lück, Klassik heute vom 30. März 2007:

... Und hier passiert nun das wirkliche, beglückende Wunder, dass Christian Tetzlaff bei höchster technischer und intellektueller Klarheit eine Darstellung liefert, die sich eben nicht aufs sichere Terrain des Analytischen beschränkend zurückzieht, sondern die Werke mit großer Leuchtkraft, sattem Ton und, etwa in der berühmten Chaconne der Partita d-Moll, mit innigster Empfindung vorträgt, die alles nur "kühlt" Kalkulierte weit hinter sich lässt. Eine Interpretation mit Referenzcharakter.

Benjamin Ivry, The Audiophile Voice:

... These heroic events seem to have left Tetlaff with a more sinuous, dramatic, and extroverted view of this music than in the previous Virgin CD-Set...... but the new one definitely benefits from extra atmosphere, being recorded in the Hoff stone chruch ....These Bach pieces are supremely challenging, though Tetzlaff plays tehm all with an easy naturalness.....

Ludwig van Beethoven Violinkonzert op. 61 / Tonhalle Orchester Zürich / David Zinman, Sony/BMG CD 82876 76994 2
Midem Classical Award 2007

Dr. Stefan Drees, Klassik.com 08. Dezember 2006:

Auf dem Weg zum Geigerolymp
... Tetzlaff passt sich mit seinem atemberaubenden Einstieg in diesen Klangkosmos ein, indem der den Violinpart dynamisch wie klangfarblich mit allen Mitteln seiner Kunst formt, ihn zwischen Zärtlichkeit und Bestimmtheit pendeln lässt und dabei die Ausdrucksmöglichkeiten des Instruments in alle Richtungen ausschöpft, ohne dass er die von Anfang an angestimmte, eher schlichte und unprätenziöse Grundhaltung hierfür opfert....Tetzlaff gelingt es bei aller Zurückhaltung und ohne romantisierende Auswüchse über den ganzen Werkverlauf hinweg, der Musik überraschende dramatische Akzente zu verleihen, indem er die verborgene Theatralik der Komposition enthüllt und die Tonfolgen förmlich als instrumentale Rede auffasst,......Für mich hat sich Tetzlaff mit dieser Einspielung nicht nur einen Platz im Geiger-Olymp erobert, sondern auch manch eine der ehrfurchtsvoll bestaunten Aufnahmen aus der rund einhundertjährigen, auf Tonträgern fixierten Interpretationsgeschichte von Beethovens konzertanten Kompositionen entthront.

Martin Grunenberg, hr-online am 07. März 2006:

Mit souveräner Virtuosität
... und Christian Tetzlaff und seine Geige tönen mit der Schönheit der antiken Sirenen, deren Gesang sich niemand entziehen kann - und dem man unweigerlich folgen muss - es sei denn, man verstopft sich die Ohren....Mit souveräner Virtuosität, vor allem aber auch klangschön - in diesem Spannungsfeld ist Christian Tetzlaff eine beeindruckende Interpretation von Ludwig van Beethovens Violinkonzert gelungen....

Miriam Stumpfe, Bayern 4 Klassik vom 18. Februar 2006:

... Spannungsvoll, transparent, agil pulsierend ist ihre Interpretation des Konzertes.... Und dazu kommt Tetzlaff mit seinem klaren Geigenton wie aus einer anderen Welt: fein, leicht, geschmeidig. ... das Ergebnis ist Musik, die mitreißend blüht udn glüht...

Jean Sibelius / Danish Natinal Orchestra / Thomas Dausgaard,
Virgin/EMI CD 5 45534 2
Diapason d'Or 2005

David Simmons, Arkivmusic November 2003:

... German violinist Christian Tetzlaff has all the right tools in his shed. His eternal, liquid line and burly, burnished tone are ideally suited to he retro romanticism of Sibelius. He plays with understatement, emotive through a prevalent stoicism that gives way at, ooh, just the right times to unequivocal gush and guts. The sweet Humoresques are tender and nostalgic, the Serenades warm and effulgent. The rarely-recorded pictorial Suite is completely rapturous, and Tetzlaff is a knockout in the closing moto perpetuo. Simply a magnificent recording....


Jürgen Seeger, Kultur aktuell vom 28.12.2002

Berufswunsch: Geigenvirtuose
......Dafür findet der Solist dieser Neuaufnahme, Christian Tetzlaff, genau den richtigen, intensiv-eindringenden Ton. Tetzlaff, der detusche Weltklasse-Virtuose, entwicketl die Linien und Bägen überzeugend aus der Haltung großer innerer Ruhe - ohne sich dabei in allzugroßer Abgeklärtheit oder selbstvergessener Meditation zu verlieren. Souverän meistert Christian Tetzlaff die Finessen und Kontraste dieses Konzerts... Christian Tetzlaff setzt diese Seele mit seinem Geigenspiel frei.



Manuel Stangorra, Rezension amazon.de vom 17. Januar 2003

......Tetzlaff steht also neben Qualität für innovative Experimentierfreudigkeit.... Neben dem bedeutenden und of eingespielten Violinkonzert - das Tetzlaff in brillanter Manier bewältigt....Tetzlaff trifft genau die Gemütslage, intoniert blitzsauber, zieht die Sache genüsslich in eine düstere Fin de Siècle-Stimmung......sind hier Tetzlaffs geschliffene künstliche Flageolette und sein markant sonorer Ton auf der G-Saite konkurrenzlos....

© 2011 Konzertdirektion Schmid   |   imprint